zum Inhalt zur Navigation
In Nürnbergs Südstadt fängt es an. Barrierefrei durch Technik und Semantik.
.

Kaufhof Aufseßplatz - welche Nachfolgelösung wünschen die Südstädter?

Bild Kaufhof Aufseßplatz - welche Nachfolgelösung wünschen die Südstädter? Kaufhof-Gebäude Landgrabenstraße
Foto: Eberhard Schneider

Der Saal im Karl-Bröger-Zentrum war voll bei der Bürgerversammlung der SPD Steinbühl am 27.06.2011 unter dem Motto "Kaufhof am Aufseßplatz neu denken".
Die riesige Gewerbe-Immobilie inklusive kostenpflichtigem Parkhaus südlich der Landgrabenstraße ist Eigentum der Metro Group. Was deren Immobilienverwaltung für die Zeit nach der Schließung am 30.06.2012 plant, ist nicht bekannt. Manfred Wages von der Gewerkschaft ver.di hat Kontakt mit der Metro Group aufgenommen und um eine offizielle Äußerung gebeten.
1500 Quadratmeter sind allein vermietet an EDEKA Nordbayern-Sachsen-Thüringen, die dort den einzigen Vollsortimenter der Südstadt betreibt. Über die Zukunft des EDEKA-Markts und das Schicksal der 54 Angestellten werden Anfang Juli Gespräche der Gewerkschaft mit der Geschäftsleitung geführt. Die EDEKA sei für die Südstädter wichtiger als die Galeria Kaufhof, meinten einige.

.

Das Gebäude ist nicht im besten Zustand. Kaufhof habe es in den letzten Jahren verfallen lassen, lauteten Vorwürfe. Die Renovierung würde wohl einen zweistelligen oder gar höheren Millionenbetrag kosten.

Auf konkrete Fragen erklärte Christan Vogel, Vorsitzender der SPD-Stadtratsfraktion, nichts an dem Gebäude stehe unter Denkmalschutz oder Ensembleschutz.

Statt Resignation kamen Ideen: Nostalgiekaufhaus, Regionalkaufhaus, Spezialisierung auf Lebensmittel der vielen in der Südstadt vertretenen Kulturen, attraktives Shop-in-Shop-System oder Outlet-Center mitten im Wohnquartier. Auch Kommunikationsmöglichkeiten für ältere Menschen, Kulturzentrum und eine Elektro-Cart-Bahn wurden genannt.

Letztlich entscheidet der Eigentümer Metro, was mit der Immobilie geschieht. Robert Kästner, Vorsitzender der SPD Steinbühl, sieht aber gute Chancen, die Entscheidung zu beeinflussen, wenn zeitnah realistische Vorschläge entwickelt werden. Die bei der Versammlung vorgetragenen Ideen werden von einer Arbeitsgruppe zusammengefasst und aufbereitet. In einigen Wochen wird die Diskussion in die zweite Runde gehen, versprach Kästner.

Hier können alle Ergebnisse der Bürgerversammlung heruntergeladen werden.

Nachtrag: Hier finden Sie auch die Ergebnisse der Aktion WUNSCH-DENKEN von Südstadt AKTIV e. V. und die Chronologie der darauf folgenden Ereignisse.

Stand: 29.06.2011
Autorin/Autor: Eberhard Schneider

Zurück zur Übersichts-Seite

nach oben


Hauptnavigation


.