zum Inhalt zur Navigation
In Nürnbergs Südstadt fängt es an. Barrierefrei durch Technik und Semantik.
.

Fair trade Initiativen aus zehn mittelfränkischen Städten haben sich zusammengeschlossen

'Fairtrade Region' soll der öffentlichen Diskussion eine breitere Basis geben

Bild Fair trade Initiativen aus zehn mittelfränkischen Städten haben sich zusammengeschlossen

Beteiligte der Fairtrade Region Initiative. Foto: Frank Braun.

Vertreterinnen und Vertreter der Fairtrade Town Initiativen Nürnberg, Fürth, Erlangen, Schwabach, Neumarkt, Herzogenaurach, Roßtal, Langenzenn, Schwarzenbruck und Hersbruck haben bei einem Treffen am 15.01.2014 eine engere Zusammenarbeit beschlossen. Dafür soll ein regionales Netzwerk geschaffen werden. Die lokalen Steuerungsgruppen für eine faire Stadt trafen sich im Nürnberger Rathaus, um einen ersten Rahmen für die gemeinsame Arbeit abzustecken.

Arbeitsschwerpunkte der Fairtrade Region Initiative werden sein:

  • gemeinsame Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit,
  • gemeinsame Arbeitsgruppen, um dem Thema in der öffentlichen Beschaffung von Kommunen und Kirchen den gebührenden Raum zu geben,
  • Vorbereitung und Abstimmung gemeinsamer Aktionen z. B. auch zur Fußball Weltmeisterschaft.

Die beteiligten Kommunen bilden mit einer Million Menschen den zehntgrößten Wirtschaftsraum in Deutschland.

Die Initiative möchte gemeinsam mit Politik und Wirtschaft ein Zeichen setzen, dass soziale Gerechtigkeit in der regionalen öffentlichen Beschaffung nicht nur Rhetorik ist.

Das Foto zeigt die beteiligten Personen.
Von unten nach oben: Brigitte Hanek-Ures (Nürnberg), Tanja Holl (Schwarzenbruck), Frank Braun (Nürnberg), Melanie Diller (Fürth), Jürgen Bergmann (Nürnberg), Cordula Renner (Schwarzenbruck), Jürgen Oppel (Langenzenn), Roland Oeser (Schwabach), Andrea Prasch (Markt Roßtal), Barbara Schröder (Markt Roßtal), Marina Malter (Neumarkt), Sabine Wank (Erlangen), Uschi Schmidt (Herzogenaurach), Kerstin Stuebs (Nürnberg), Inge Rehm (Nürnberg), Bernhard Heeren (Langenzenn), Anne Kratzer (Langenzenn), Judith Latour (Erlangen), Jonas Schmidle (Erlangen), Klaus Schenkl (Hersbruck).

Stand: 24.01.2014

Medienrechtlich verantwortlich für den Inhalt dieses Artikels: Eberhard Schneider

Zurück zur Übersichts-Seite

nach oben


Hauptnavigation


.