zum Inhalt zur Navigation
In Nürnbergs Südstadt fängt es an. Barrierefrei durch Technik und Semantik.
.

Die rote Bühne Nürnberg konstituierte sich als gemeinnütziger Kulturverein e.V.

Bild Die rote Bühne Nürnberg konstituierte sich als gemeinnütziger Kulturverein e.V.

Die im städtischen Umfeld bereits gut bekannte Rote Bühne in der Tanzfabrik Nürnberg hat sich ein neues Korsett gegeben. Die bisher von Julia Kempken allein betriebenen und finanzierten Aufführungen regionaler und internationaler Künstler/innen wurden auf einer Gründerversammlung am 18.12.2011 in den "Kulturverein Rote Bühne e.V." übergeben.

Ein fünfköpfiger Vorstand wird sich zukünftig gemäß Satzung um die öffentliche Durchführung und Produktion von kulturellen Veranstaltungen aus den Bereichen Theater, Kabarett, Musik sowie Tanz kümmern.

Auch der Förderung jugendlichen Engagements auf kulturellem Gebiet will der Verein ein Podium geben.

Stadtrat Rafael Raum ist Schirmherr der Aktivitäten des Vereins, berichtet Julia Kempken.

Alle Inhaber von Vereinsämtern werden ehrenamtlich tätig sein. Die Finanzierung des Vereins geschieht durch Mitgliedsbeiträge, Einnahmen aus Aufführungen, Spenden und Sponsorengeldern.

Um einen dauerhaften Spielbetrieb auf professionellem Niveau zu gewährleisten, hofft der Verein aber auch auf höhere öffentliche Förderungen durch die Stadt Nürnberg und den Bezirk Mittelfranken.

Seit der Gründung der roten Bühne im September 2006 wurden die Türen für 300 Veranstaltungen geöffnet. Wichtige Säulen des Programms sind weiterhin die Gastspiele überregionaler Künstler mit hoher Qualität, die Gastspiele der "local heroes" sowie Eigenproduktionen.

Der Jahresbeitrag beträgt 40 Euro für eine Einzel- und 60 Euro für eine Familienmitgliedschaft.

Mitglieder der Vorstandschaft sind:
1. Vorstand: Julia Kempken,
2. Vorstand: Gottfried Roth,
Schatzmeister: Reinhard Grasse,
Schriftführer: Katja Haas,
Beisitzerin: Claudia Meyerhöfer.

Nähere Informationen unter 0911/402213 und info@rote-buehne.de.

Quelle: Rote Bühne, Pressestelle

Stand: 18.12.2011

Medienrechtlich verantwortlich für den Inhalt dieses Artikels: Eberhard Schneider

Zurück zur Übersichts-Seite

nach oben


Hauptnavigation


.